2009: Bei Johannes Juhl wurde eine neue Nisthilfe in der Dorfstr. errichtet.

2013 : Neues, unberingtes Männchen, sehr fleißig gegenüber 4X557 im Nestbau. Jst. 1T910 tot nach Regenfällen. Jst. 1T911 musste vom Tierarzt eingeschläfert werden,. Er wurde am 21.08. mit schweren Brüchen gefunden.

2015 : 1 Jst. wurde groß. Hannes Juhl verstarb 54-jährig im Juli nach schwerer Krankheit.

Foto: J. Juhl, 04.08.2012
Foto: J. Juhl, 04.08.2012
  2013 2014
2015 2016 2017
Männchen 13.04. 02.04. 18.04. 23.04. 22.03.
Ring nein  4X557 4X557 4X557 3T361
Weibchen 10.04. 02.04. 23.04. 23.04. 04.04.
Ring nein  1X716 nein nein nein
Beringung 21.06. -- 26.06. 29.06. -- 
1.flügge n.b. n.b. n.b. 23.07. -- 
2.flügge n.b. n.b. n.b. 25.07. -- 
Abflug-Jst. 25.08. -- n.b. 10.08. -- 
Abflug-Altst. 25.08. n.b. n.b. n.b.   

Der Storchenhorst in Linden, Dorfstrasse, von Elvira und Johannes Juhl

Unser Storchenjahr 2012

Das Storchenjahr begann am 7.1. mit den Vorbereitungen der Nestkamera. Aus einer alten Traverse hab ich die Halterung gebaut, aber vorher in der Wohnstube die Entfernung, die die Kamera benötigt um den ganzen Horst zu erfassen, gemessen. Der Winter hatte uns aber noch voll im Griff und am 5.2.hatten wir noch -16 Grad. Am 2.3.war es dann soweit und ich konnte den Horst reinigen. Das alte Nistmaterial wurde soweit möglich entfernt, der Horst war aber noch nicht ganz aufgetaut. Dann wurde alles mit Schreddergut und Heu wieder aufgefüllt. Jetzt hab ich die Kamera angebaut und mit Nachbar Olaf`s Hilfe ausgerichtet. Die nächsten Tage zeigt sich, das die Kamera sehr gute Bilder liefert und die schon anwesenden Stare gut zu sehen sind. Die Störche können kommen. Am 10.3 dann der erste Storch. Es ist 3X943 der uns einen Besuch abstattet. Er war letztes Jahr Brutvogel in Pahlen beim Schwimmbad. Dort hat er den Senderstorch Gustav von dem Horst vertrieben. Am 11.4 wird es lebhafter auf unserem Horst. Um 9:30 sind 3X860 (Brutvogel vom letzten Jahr in Delve) und 3X913 (Brutvogel 2009 in Pahlen Bäckerei) auf dem Horst, fliegen aber nach kurzer Pause wieder weiter. Am Nachmittag ist dann wieder ein beringter Storch hier, aber Elvira kann ihn nicht so schnell ablesen bevor er weiterfliegt. Am 13.4. waren um 13:30 und 15:00 wieder unberingte Störche hier, sind aber gleich wieder weiter geflogen. Am 14.4.ist wieder ein unberingter Storch hier und Übernachtet auch hier. Ob es unsere Else (haben unser Paar Else und Horst getauft) ist, wird sich zeigen. 15.4. Ein zweiter Storch gesellt sich zu dem Unberingten. Es ist 3X860. Um 20:15 dann die Wende. 4X557, Horst, ist da und vertreibt 3X860. Die nächsten Tage zeigt sich, das es unsere Else ist und “unser Paar” wieder komplett ist. Beide bauen am Nest und polstern es aus. Leider bauen sie eine Mulde so das Ich nicht sehen kann wann und ob ein Ei im Nest ist. Nach einem kurzen Urlaub in Dänemark (Helena und Benny hatten uns eingeladen) können wir am 23.4 sehen das die Störche brüten. Wie viele Eier im Nest liegen können wir aber noch nicht sehen, da es schon zu dunkel ist. Am nächsten Tag sind aber 2 Eier zu erkennen. Nach ersten Berechnungen müssten bei 32 Tagen Brutdauer die Küken kurz vor Elviras Geburtstag schlüpfen. In den nächsten Tagen verstecken sie Ihre Eier sehr geschickt, so das Ich sie nicht zählen kann. Am 30.4 rief mich Jörg Heyna an und berichtete, das Horst (4X557) am 15.4 nachmittags noch in Burg gesehen worden war. Unsere beiden lösen sich immer wieder ab beim Brutgeschäft und bauen fleißig am Nest. Am 3.5 kann Ich endlich Eier in der Kamera entdecken. 4 Stück kann ich sehen. Inzwischen kreisen immer mal wieder fremde Störche über unserem Horst, doch sie werden mit lautem geklapper und drohaltung vertrieben. Das Wetter ist wechselhaft, feucht und eigentlich zu kühl. Am 24.5 dann der Anruf auf der Arbeit von Elvira. Es sind 2 Küken in der Kamera zu erkennen. Am Abend sind dann auch noch mindestens 2 Eier zu sehen. Am 25.5 kommt wieder eine SMS von Elvira, das es jetzt 3 Küken sind. Am Abend nach längerem beobachten dann die Gewissheit das es 3Küken und 2 Eier sind. Jetzt sind wir alle gespannt, ob es 5 Küken werden. An 27.5 sind es dann 4 Küken und 1 Ei. Die Kleinen gedeihen schon prächtig und man kann sie schon klappern sehen. Am 29.5 ist die Familie komplett. Nr 5 ist aus dem Ei geschlüpft. Jetzt bleibt zu hoffen das es alle 5 schaffen groß zu werden. Ich habe inzwischen ein wenig gebastelt und einen Videorecorder mit an die Kamera angeschlossen. So kann ich einige Aktionen aus dem Nest aufzeichnen und sie später auf DVD brennen.30.5. Die letzten Tage waren alle kalt und feucht, aber die Alten wärmen die Kleinen gut. Futtermangel besteht bei der Feuchtigkeit jetzt nicht, es gibt genügend Regenwürmer. Inzwischen habe Ich auch schon die ersten Videoaufzeichnungen von den Kleinen, auf denen alle 5 zu sehen sind, denn sie sitzen immer noch in einer Mulde die schwer einsehbar ist. 4.6 Heute sind es leider nur noch 4 Kleine. Wo er geblieben ist, ist nicht zu sehen. Wahrscheinlich haben die Alten ihn aufgefressen. Das Wetter wird auch allmählich besser. Am 7.6 ist es so warm, das die Alten sie nicht wärmen brauchen. Die Kleinen genießen es und man sieht täglich wie schnell sie wachsen. Der Papa ist ein richtiger Schlangenfänger. Habe gar nicht gewusst, das es so viele Kreutzottern bei uns gibt. Fast bei jeder Fütterung ist mindestens eine dabei, aber diese sind teilweise bis zu 50 cm lang und dadurch noch viel zu groß für die Kleinen. Er nimmt sie dann aber wieder mit. 11.6. Allmählich ist auch ein Größenunterschied bei den Kleinen sichtbar. Während die 3 Größten schon schwarze Flügelspitzen bekommen ist bei dem 4ten noch nichts zu sehen. Er muss auch mehr um sein Futter kämpfen. Trotzdem gedeihen alle sehr gut. 15.6. Die Natur kann doch sehr Brutal sein. Dieses musste Ich heute leider mit ansehen. Mama stand bei den Kleinen, als sie sich plötzlich den Kleinsten schnappte und ihn über den Nestrand nach unten fallen lies. Da ich im Gartenhaus saß, konnte ich den Aufprall hören und lief zu ihm, aber konnte ihm nicht mehr helfen. Ich habe ihn dann im Garten beerdigt. Jetzt hoffen wir, das den anderen nicht ein ähnliches Schicksal widerfährt. 20.6. Es ist ruhig bei unseren Kleinen. Sie gedeihen prächtig, versuchen auf ihren wackeligen Beinen zu stehen und halten schon den Hintern über den Nestrand um Ihr Geschäft zu machen. Am 25.6 hat es lange und kräftig geregnet. Bei uns waren es 37 mm. Die kleinen sind aber schon so groß, das sie auf den angewinkelten Beinen sitzen und so nicht mit dem Bauch im nassen Heu liegen. 27.6. Heute haben wir die Kleinen Beringt. Rolf sagt, das sie ihren Personalausweis bekommen haben. Sie haben jeder ihren Ring mit eigener Nummer bekommen. Es sind 9X077 , 9X078 und 9X079. Jetzt hoffen wir, das wir sie irgendwann mal wiedersehen oder von ihnen hören. Gleichzeitig haben wir das Nest mit trockenem Heu neu ausgepolstert, denn durch den Regen der letzten Tage war das Nest sehr feucht. Inzwischen habe ich auch schon 4 Stunden von der Aufzucht unser Kleinen auf Video aufgezeichnet. Anfang Juli ist es jetzt etwas wärmer und sonniger, so das die Kleinen sich prächtig entwickeln. Mitte Juli sind sie 6Wochen alt und fangen an Ihre Flugmuskeln zu trainieren. Es sieht alles noch sehr unbeholfen aus, auch klappt die Koordination mit den langen Flügeln noch nicht so ganz. Am 29.7 standen 2 fremde Störche auf dem Nachbarhaus. Es waren das in Holland beringte Männchen Arnheim 4682 und das Elsa beringte Weibchen 1X716. Beide haben erfolglos in Hennstedt Horst gebrütet. 31.7 Heute hat sich der erste getraut und seinen Erstflug gewagt. Es ist9X077 der einmal zu Olaf aufs Dach und dann zurück zum Horst geflogen ist. Am 2.8 hat der nächste seinen Erstflug gemacht und er hatte viele Zuschauer. Fam Leopold aus Hammah ist zu Besuch und kann dann am nächsten Tag den ersten Ausflug von allen 3 Jungstörchen Beobachten. Andreas hat davon viele schöne Bilder gemacht. Jetzt sind die “Kleinen” oft auf den Dächern der Nachbarschaft zu sehen. Nur wenn die Eltern mit Futter kommen sind sie alle wieder auf dem Horst. Am 6.8 fahren Wir in den Urlaub. Mit dem WoMo einmal durch Deutschland. Vorsorglich haben wir uns von den Störchen verabschiedet, aber doch die Hoffnung, das sie noch da sind wenn wir in zwei Wochen wiederkommen.

20.8. Wir sind aus dem Urlaub zurück und zu Unserer Freude sind alle Störche noch da. Am Abend haben Wir sogar 5 Jungstörche auf dem Horst. Beim blick durch das Spektiv sehe Ich 9X065 und 9X066. Es sind Jungstörche aus Tellingstedt, die sich unseren angeschlossen haben. Am nächsten morgen sind sie alle wieder weg. Um 10 Uhr dann wieder heftiges geklapper von draußen und alle 5 sind wieder da, aber nur kurz. Am Abend sind wieder alle da, und dann kommt Mama und füttert alle. Aber auch der Papa kommt kurze Zeit später und füttert sie. Am nächsten Tag fahre Ich los um sie zu suchen. Mit Rolf zusammen finden wir sie auf einem Acker hinter dem Hof von Peter Suhl. Es sind 13 Störche die auf den umgebrochenen Getreidestoppeln nach Nahrung suchen. Es sind unsere Jungstörche mit Eltern 4X557,9X077,078,079 und die Unberingte Mama,3 Jungstörche aus Tellingstedt 9X065,066 und 067,4 Jungstörche von Rolf aus Pahlkrug 0X180/182,181,183,184 und 1 Jungstorch aus Schafstedt 9X008. Abends sind wieder 5 Jungstörche auf unserem Horst. Die Alten Übernachten auf der benachbarten Reithalle. Am 23.8 sind unsere Alten von 9 bis 11 Uhr auf dem Horst. Später als sonst kommen die “Kleinen”, nämlich erst um21:15. Um 21:25 möchte Ich die Alten suchen und vermute sie auf der Reithalle. Ich komme allerdings nur bis zur Straße, da klappert es hinter mir und die Alten landen beide mit auf dem Horst. Die Jungen betteln, aber sie bekommen nichts. Die Alten wenden sich nur ab. Es ist ein Imposantes Bild mit 7 Störchen auf dem Horst. Schade das es zum Photographieren zu dunkel ist. Am 24.8 wieder das selbe Bild. Pünktlich zur Tagesschau sind die “Kleinen” wieder da. Sie sind alle sehr dreckig, haben richtige Dreckklumpen am Schnabel. Auch der Bauch ist schwarz. Rolf hat sie tagsüber beobachtet und sagte das sie auf einer Güllekoppel nach Nahrung gesucht haben. Um 21:00 füttert Papa die Meute und fliegt anschließend auf die Reithalle. Aber um 21:20 stehen alle 7 auf dem Horst. Um 9:00 am nächsten morgen ist Horst alleine auf dem Horst und putzt sich ausgiebig. Anschließend macht er Freudentänze, klappert und putzt sich wieder. Um 11:00 setzt er sich hin. Diese Ruhe wird um 12:00 durch zwei Jungstörche gestört. Horst fliegt wieder auf die Reithalle. Die “Kleinen” halten sich aber nur kurz auf und fliegen wieder weiter. Um 20:00 sind die 5 Jungen wieder da, aber die Alten lassen sich an diesem Abend nicht mehr blicken. Am 26.8 starten die Jungstörche Richtung Afrika. Am Abend sind nur noch die Altstörche da. Auch bei Rolf sind die Jungen seit diesem Abend nicht mehr auf dem Horst und auch die Tellingstedter wurden seit diesem Abend nicht mehr gesehen. Die Alten genießen die Ruhe sichtlich. Aber am Nächsten Tag, 27.8 ist der Horst am Abend leer. Anscheinend haben auch Horst und Else die Reise gen Süden angetreten. Wir hoffen das wir sie im nächsten Jahr so ca Mitte April wieder auf dem Horst begrüßen können. Bis dahin möchte Ich die Kamera einen halben Meter höher setzten um besser ins Nest sehen zu können. Zur Rückkehr wird dann auch das Nest neu mit Schreddergut und Heu ausgepolstert.

Wenn der Winter doch schon vorbei wäre!

Auf ein baldiges Frühjahr freuen sich jetzt schon

 

Elvira und Hannes

Foto: Johannes Juhl, 2010
Foto: Johannes Juhl, 2010