Foto: Jörg Heyna, 2009
Foto: Jörg Heyna, 2009

Mit einem Spektiv kann man bis zu 150 m bei optimalen Witterungsbedingungen die Inschriften eines Storchenringes erkennen und ablesen.

Keine Privatgrundstücke betreten, bleiben Sie auf öffentlichen Wegen !!!

 

Aus der Entfernung haben Sie wegen des spitzen Winkels zum Nest den besten Blick.

 

Halten Sie mindestens 50 m Abstand, damit keine Störung des Brutgeschäftes und Aufzucht der Jungen verursacht wird.

 

Nehmen Sie ein Spektiv, ein gutes Fernglas oder ein Nivelliergerät, dann haben Sie einen herrlichen Blick auf die Storchenfamilie.

 

Wenn Sie einen beringten Storch sehen, lesen Sie die Ringnummer ab oder senden Sie ein Foto und informieren Sie mich unter "Kontakt".

 

Schauen Sie unter "Storchenringe", dort sind die am häufigsten in S-H. vorkommenden Ringe zu sehen.

 

Eventuell kann ich Ihnen gleich Auskunft über Herkunft, Alter und Lebenslauf geben. Ich veranlasse für Sie die Meldung an die zuständige Vogelwarte. Dort sind in einer zentralen Datenbank alle beringten Vögel gespeichert. Sie erhalten als Dank die Beringungsdaten, gegebenenfalls sogar noch weitere Info`s, wo dieser Storch gesehen wurde.

Ablesungen in Bergenhusen; Foto: Beate Hansen, 2010 (v.l. J.Heyna, R.Zietz, J.Juhl)
Ablesungen in Bergenhusen; Foto: Beate Hansen, 2010 (v.l. J.Heyna, R.Zietz, J.Juhl)