Polizeieinsatz in Rantrum

Ein ungewöhnliches Erlebnis hatte der ehrenamtliche Storchenbetreuer im Kreis Nordfriesland.

In Rantrum gab es 2010 einen neuen beringten Brutstorch, diese Nachricht erhielt Jörg Heyna von der Anwohnerin Wencke Horstmann. Also machte er sich am 22. April auf den Weg, um die Ringnummer mit einem Spektiv, einem bis zu 60-fach vergrößernden Fernglas abzulesen.

Da im April gebrütet wird, musste er den Zeitpunkt der Brutablösung abpassen, denn in einer kurzen Zeit stehen beide Altstörche im Nest und dann kann mit Glück die Ringnummer erkannt werden. Um 16.30 Uhr stellte er sich mit seinem PKW auf den Parkplatz der VR-Bank an der Hauptstraße, richtete sein Scheibenstativ ein und begann zu warten.

Vorbei fahrende Kfz-Fahrer vermuteten eine Geschwindigkeitskontrolle und senkten merklich ihre Geschwindigkeit auf die ausgeschilderten 30 km/h. Sie vermuteten wohl auch eine Ausspähung wegen eines Banküberfalls und riefen die Polizei. Die eintreffenden Polizisten erkannten aber schnell die Situation und waren vom Spektiv zur Vogelbeobachtung sehr beeindruckt.

Leider wurde die lange Wartezeit nicht belohnt, denn der Storchenbetreuer fuhr um 20 Uhr nach Hause. Erst um 20.15 Uhr erfolgte die Brutablösung, dass erfuhr er später durch einen Anruf Wencke Horstmann`s.

Am 2. Mai gelang dann endlich die Ringablesung. Der Storch stammt aus Bergenhusen und wurde 2006 beringt. 2 Jungstörche wurden aufgezogen und flogen aus.

 

Jörg Heyna, 12.11.2010