Zwischen Eider und Kanal fühlen sich die Störche wohl!

Ein Horstpaar und ein dazugehöriger Jungstorch wagen das Risiko.

„Winter 2013 / 2014“ in Breiholz. Kreis Rendsburg – Eckernförde (S-H).

Vorwort

Immer wieder kommt es  vor, dass der eine oder andere Storch seinen Vogelzug nicht antritt sondern den Winter hier verbringt. Dieses ist an sich noch  nichts Außergewöhnliches. Aber das nun ein Horstpaar mit Jungstorch, gemeinsam  den Winter hier im Norden verbringt, kommt wirklich nicht alle Tage vor. Aus diesem Grunde habe ich darüber eine kurze Zusammenfassung geschrieben.

Alle meine Datumsangaben sind die Tage an denen ich meine Beobachtungen gemacht habe, diese sind nicht die  tatsächlichen Ankunfts- und Abflug- Daten.

Foto: Jürgen Lustig, 04.04.2013  unber. Männchen u. Weibchen NLA 9565
Foto: Jürgen Lustig, 04.04.2013 unber. Männchen u. Weibchen NLA 9565

Die Altstörche

Am 31. März 2013 stand das unberingte Männchen auf dem Horst in der Straße „In de Fröh“ in Breiholz und wartete dem Anschein nach auf die Ankunft seines Weibchens. Wenige Tage später, am 04. April 2013, stand dann ein zweiter Storch auf dem Nest, dieser war oben links beringt. Bei dem Ring handelte es sich um einen Metallring mit Lasche und der folgenden Kennung: „Vogeltrekstation Arnhem Holland 9565“. NLA 9565 ist ein Weibchen !

Es dauerte nicht lange bis dieses Horstpaar anfing sich  zu paaren und dann dem Anschein nach auch brütete. Wie sich später herausstellte, bestand das Gelege aus 2 Eiern, aus denen dann 2 gesunde Jungstörche herangewachsen sind.

Foto: Jürgen Lustig, 07.07.2013  Jungstörche
Foto: Jürgen Lustig, 07.07.2013 Jungstörche

Die Jungstörche

Bei der Beobachtung am 07.07.2013 konnte man erkennen das beide Jungstörche irgend etwas am Schnabel hatten. Die Auswertung der Bilder ergab, dass es sich im schlimmsten Fall um Angelhaken und Angelschnur handeln könnte. Die Bilder sendete ich sofort an die Kollegen um noch weitere Meinungen einzuholen.

Darauf hin beschlossen mein Kollege Herr Hartmann Schlender und ich das hier schnellstens gehandelt werden musste, und schon  am nächsten Tag den 08.07.2013 stand eine Hebebühne bereit. Einen ganz besonderen Dank, für die kurzfristige Bereitstellung der Hebebühne, gilt hier der Fa. Greve & Greve GmbH aus Breiholz.Aus der Nähe stellte sich dann glücklicherweise heraus dass es sich nicht wie vermutet um Angelhaken und Angelschnur handelte. Aber bei beiden Jungstörchen waren die Schnäbel dermaßen mit einer Masse so verklebt, dass sie kaum noch Nahrung aufnehmen konnten. Die Jungstörche wurden dann umgehend von dieser klebrigen Masse am Schnabel befreit. Bei dieser Gelegenheit wurden beide Jungstörche noch mit ELSA Ringen, mit folgenden Nummern DEW 0X611 und DEW 0X612, beringt.

Foto: Jürgen Lustig, 08.07.2013  die Jungstörche aus der Nähe
Foto: Jürgen Lustig, 08.07.2013 die Jungstörche aus der Nähe

Allgemeines

Ab dem 13. September 2013 war dann der  Jungstorch  DEW 0X612 verschwunden, ich ging davon aus das  sich auch DEW 0X611 sowie das metallberingte Weibchen NLA 9565 und das unberingte Männchen bald  auf die „Reise“ machen. In den folgenden Wochen war ich dann vermehrt in Breiholz,  um nicht den „Abflug“ zu verpassen. So verging Woche für Woche, Monat für Monat.

Bis heute sind noch alle 3 Störche, (Jungstorch DEW 0X611, NLA9565 + unberingt), in Breiholz und Umgebung. Das milde Wetter trägt dazu bei, dass sie noch  ausreichend Nahrung finden.

Sehr auffällig war  es, immer wenn man die Störche gesehen hatte, dass sie anscheinend eine sehr enge Bindung zueinander haben und sie sich immer in unmittelbarer Nähe zueinander aufgehalten haben, sei es bei der Nahrungssuche oder bei der Rückkehr zum Horst.

Mit der Zeit wichen sie auch  immer öfters  zum Übernachten auf den Horst in Hamdorf (Entfernung Luftlinie ca. 1300 m) oder auf den Horst in Breiholz beim Altenheim „Vor Anker“ (Entfernung Luftlinie ca.800 m) aus. Die Altstörche behaupteten ihren Platz auf dem Horst und DEW 0X611 immer in der Nähe auf einem Dach.

Foto: Jürgen Lustig, 07.09.2013  li. DEW 0X612, re.  DEW 0X611
Foto: Jürgen Lustig, 07.09.2013 li. DEW 0X612, re. DEW 0X611

Neue Winterstörche oder bereits alte Bekannte ?

Da in der Vergangenheit schon mal ein Storch den Winter in Breiholz verbracht hat, aber ich darüber keine Informationen habe, kann ich keine Aussage darüber machen, ob es sich dabei eventuell um das unberingte Männchen handelt ! ?

Interessant wäre es, ob das Weibchen NLA 9565  bereits in den vergangenen Jahren irgendwo überwintert hat. Wo und ob das Weibchen NLA 9565 vor dem Jahr 2013 eventuell Brutvogel war entzieht sich meiner Kenntnis.

In Breiholz ist NLA 9565 jedenfalls nun zum ersten Mal, da bis zum Jahr 2010 ein anderes, unten rechts beringtes Weibchen und im Jahr 2012 beide BV, deren 4er Brut leider scheiterte, unberingt waren.

Offen bleibt, warum der Jungstorch DEW 0X611 den Vogelzug nicht angetreten hat. Liegt es daran, dass auch er, wie die beiden Altstörche auch, kaum noch einen natürlichen Zugtrieb haben oderwie bereits erwähnt, dass diese enge Bindung untereinander vermutlich dazu geführt hat, dass der Jungstorch DEW 0X611 ebenfalls den Winter hier verbringt ?

Foto: Jürgen Lustig, 28.09.2013  JST DEW 0X611, NLA 9565 und unberingt
Foto: Jürgen Lustig, 28.09.2013 JST DEW 0X611, NLA 9565 und unberingt

J.Lustig

Weißstorch-Gebietsbetreuer

Kreis Rendsburg – Eckernförde (S-H)

24768 Rendsburg

 

Telefon 04331/789420

E-Mail : J.Lustig@t-online.de

 

Rendsburg, den 15.01.2014

Foto: Jürgen Lustig, 14.01.2014  Jungstorch DEW 0X611
Foto: Jürgen Lustig, 14.01.2014 Jungstorch DEW 0X611