Storchenbericht 2015

 

Horstreinigung und Storchenankunft

 

Wie in den Vorjahren hat auch in diesem Jahr die Freiwillige Feuerwehr Bad Segeberg am 26. Februar mehrere Storchenhorste im Umkreis von Bad Segeberg gereinigt.

 

Die Ankunft der Störche an ihren angestammten Brutplätzen dauerte von Ende Februar bis Ende April. Während die Westzieher aus ihrem Winterquartier Spanien/Nordafrika früh ihre Nester besetzt hatten – der 1.nachgewiesene Rückkehrer war am 25. Februar auf seinem Horst in Fredesdorf – verzögerte sich wegen schlechter Witterung in der Türkei die Ankunft der über die Ostroute ankommenden Störche (Ostzieher).

 

Brutstandorte, Bruterfolg und Einfluss von Fremdstörchen auf den Bruterfolg

 

An den nachfolgend aufgeführten Orten im Kreis Segeberg haben sich dieses Jahr wildlebende Storchenbrutpaare niedergelassen. In Klammern ( ) die Zahl der aufgezogenen Jungvögel:

 

Alveslohe(4), Armstedt (1),Bark(4) Bimöhlen (2), Bissenmoor(2),Blunk (3), Damsdorf (2), Föhrdenbarl (3), Fredesdorf (1), Geschendorf (2), Großenaspe (1), Hagen (1), Hegebuchenbusch (4), Heidmühlen(0),Itzstedt (3), 2 x Kisdorferwohld (1), Kükels (3), Lentföhrden (4) Mielsdorf (3), Mözen (4), Oering -Heidrade (0), Schmalfeld (2), Sievershütten (0), Sülfeld (4), Tensfeld ( 2) Todesfelde (4), Voßhöhlen (3), 2x Weddelbrook (3), Petluis-Daldorf (3), Kayhude (2), Naherfurth (0), Seth (2), Seedorf (1), 2 x Struvenhütten (4), Wakendorf II ( 3).

 

Insgesamt haben die wildlebenden Störche an 34 Standorten 74 Junge aufgezogen, im letzten Jahr waren es 36 Paare bei 69 Jungen. Die Verluste der Jungvögel lagen auch wegen guter Witterungsbedingungen in diesem Jahr bei 6,7% gegenüber dem Vorjahr von 14,4%.

 

In Bark, Sievershütten und Heidmühlen haben Fremdstörche die Brut zerstört. Nur in Bark konnte die zweite Brut mit 4 Jungstörchen erfolgreich sein.

 

Neuansiedlungen gab es in Wakendorf II, in Struvenhütten (Mühlenstr.) und in Kisdorferwohld (Ellerbrook)

 

Desweiteren befinden sich im Kreis Segeberg fütterungsabhängige Storchenpopulationen in Hitzhusen, 32 Brutpaare mit 78 Jungstörchen und im Wildpark Eekholt, 8 Brutpaare mit 20 Jungen.

 

Besondere Ereignisse

 

Auf dem Horst auf Gut Kaden in Alveslohe haben sich Anfang März zwei mit Ringen versehene Störche niedergelassen. Die Auswertung der abgelesenen Ringnummern ergab, dass ein Storch 2011 in Schweden als Nestling, der andere 2004 , auch als Nestling, in Süddeutschland/ Baden Würtemberg beringt worden ist. Auch auf dem neu besetzten Horst in der Mühlenstr. in Struvenhütten und in Kisdorferwohld , Segeberger Str, konnten die Herkünfte der beringten Störche festgestellt werden, beide wurden als Nestlinge in Hitzhusen beringt .

 

Am 9.Juli wurde beim Horst in der Mühlenstr. in Struvenhütten der weibliche Altstorch tot aufgefunden, Todesursache unbekannt. Seit dem hat der männliche Altstorch die Versorgung der drei Jungvögel, die sich bis zu diesem Zeitpunkt gut entwickelt hatten, allein bis zum Flüggewerden erfolgreich durchgeführt.

 

In Sülfeld wurde Mitte März der alte Storchenhorst mit Mast durch einen neuen ersetzt. Während der Umbauphase war bereits der erste Storch eingetroffen. Nachdem die Plattform mit Nisthilfe montiert worden war, traf auch der zweite Storch ein. Die neue Nisthilfe wurde sofort angenommen. Die Brut und die anschließende Aufzucht von 4 Jungstörchen verlief erfolgreich.


Holger Möckelmann, 19.08.2015